Wie Smart-Home-Technologien beim Stromsparen helfen

  • Mein Haus

- Schluss mit unnötigem Stromverbrauch: Ein intelligentes Zuhause optimiert die Nutzung von Licht und Elektronik und steigert so die Energieeffizienz des Eigenheims.

Bildquelle: Colourbox

Was ist ein „Smart Home“?

Sogenannte Smart-Home-Technologien verwandeln das Eigenheim in ein intelligentes Zuhause, indem sie im Haushalt vorhandene Geräte digital miteinander vernetzen. Licht, Rollläden, Fernseher oder Waschmaschine lassen sich so je nach Bedarf regeln. Das steigert nicht nur den Wohnkomfort, sondern macht die eigenen vier Wände auch sicherer und energieeffizienter. Smart-Home-Nutzer steuern das System bequem über eine App auf dem Smartphone oder Tablet – von zu Hause oder unterwegs. Auch Systeme mit Sprachsteuerung sind schon auf dem Markt.

Wie lässt sich der Stromverbrauch intelligent steuern?

Im Haushalt finden sich eine Reihe von Stromfressern wie etwa Lampen oder Elektrogeräte. Mit Smart-Home-Vorrichtungen lassen sich diese steuern. Schaltbare Steckdosen werden mit einer Zeitschaltuhr oder per App bedient und können so eingesteckte Geräte ein- und ausschalten. Durch den Einbau drahtlos steuerbarer Lampen regulieren Eigentümer die Beleuchtung ebenfalls über ihr Handy. Eine sogenannte Gruppenschaltung verbindet etwa Fernseher, Spielkonsole oder DVD-Player und schaltet sie gleichzeitig mit nur einem Klick aus. Noch effizienter ist die Funk-Steckdose. Diese misst den Stromverbrauch der angeschlossenen Geräte und schaltet sie aus, wenn sie zu lange im Standby-Modus laufen.

Was ist beim Einrichten eines Smart Homes zu beachten?

Welches System passt, richtet sich nach den Rahmenbedingungen. Wer zum Beispiel neu baut, kann über eine kabelgebundene Lösung den ganzen Haushalt automatisieren. In diesem Fall bietet sich ein Komplett-System von einem einzigen Hersteller an. Kostengünstiger und für diejenigen geeignet, die ihr Eigenheim digital nachrüsten möchten, ist ein sogenanntes offenes System. Dabei lassen sich Technologien verschiedener Hersteller per Funk koppeln. Wichtig ist allerdings, darauf zu achten, dass diese kompatibel sind. Zudem gewährleisten regelmäßige Updates sowie das Einrichten einer Firewall, dass persönliche Daten geschützt sind und die Geräte funktionsfähig bleiben.